Dresdner S-Bahn-Linie 1
Abschnitt Pirna-Schöna
» Index
» Straßenbahn Riesa & Meißen
» Bergbahnen Dresden
» S-Bahn Pirna-Schöna
» Lößnitzbahn Dresden
» Straßenbahn Dresden
» Lockwitztalbahn Kreischa
» Obus Königstein
» Personenaufzug Schandau
» Kirnitzschtalbahn Schandau
» Obus Tetschen-Bodenbach
» Straßenbahn und Obus Aussig
» Obus Pardubitz
» Obus Königgrätz
 
» Bahninfo aktuell Dresden
  » Bahninfo-Forum Sachsen
» Impressum

Die Dresdner S-Bahn Linie 1 verkehrt zwischen Pirna und ihrer Endstation Schöna (an der tschechischen Grenze) unmittelbar am linken Elbufer quer durch das Elbsandsteingebirge. Nicht der Kurort Bad Schandau, sondern auch die Festung Königstein und die Bastei in Rathen können mit der S-Bahn erreicht werden. Vom Endbahnhof Schöna setzt eine Personenfähre über nach Herrnskretschen (Hreno) auf der tschechischen Seiten.

 


Am 30. September 1973 wurde ein sogenannter "verdichteter Vorortverkehr" zwischen Dresden und Pina aufgenommen. Und zum 29. September 1974 wird auf vielen Vorortlinien Dresdens ein spezieller "S-Bahn-Tarif" eingeführt, dies kann als Geburtsstunde einer offiziellen S-Bahn in Dresden gewertet werden.
Seit dem 2. Juni 1991 verkehren die Vorortzüge (bis dato auch SV-Bahnen genannt) bis Schöna an der tschechischen Grenze. Ab dem 31. Mai 1992 schlägt sich in Dresden der Begriff S-Bahn auch in den Linienbezeichnungen der Bahnstrecken nieder. Die Bahn nach Schöna heißt nun S1.
Die S1 ist nicht nur die längste, sondern auch die wichtigste S-Bahn in Dresden. Dadurch, dass die S1 einmal die Sächsische Schweiz quert und auch an vielen Orten anhält, in die man mit dem Auto nur schwer oder gar nicht kommt, wird ihr eine wichtige Bedeutung für den Tourismus der Region zuteil.


» Geschichte der S-Bahn Dresden bei Streckenläufer.de


Linie S1 bei Königstein, Foto: Volkmar Döring - vielen Dank!


Linie S1 bei Rathen, Foto: Volkmar Döring - vielen Dank!


Linie S1 bei Rathen, Foto: Volkmar Döring - vielen Dank!


Linie S1 bei Rathen, Foto: Volkmar Döring - vielen Dank!


Linie S1 bei Wehlen, Foto: Volkmar Döring - vielen Dank!